Archiv für den Monat: März 2014

Wie geht es weiter? Treffen am 1.4.14

“Der Bürgerentscheid hat entschieden – jetzt wird Möbel Kraft gebaut” – so ähnlich titeln die Medien…. Ganz so stimmt es nicht: Wie schon in der Stellungnahme der Ratsversammlung in den den Wahlunterlagen beigelegten Bürgerinformation gesagt kommt jetzt die offizielle Bürgerbeteiligung, sobald der Bebauungsplan-Entwurf vorliegt. D.h. wir können Stellungnahmen etc abgeben und dabei auf das Votum von 54%  innerhalb des Inneren Grüngürtels pochen. Jetzt wird es darum gehen, den Schaden möglichst gering zu halten. Zum anderen geht es bekanntermaßen weiter mit der Grüngürtelvernichtung, wenn wir nichts dagegen unternehmen: Dubenhorst, das Kleingartengelände nördlich des Prüner Schlages zwischen Hasseldieksdammer und Kronshagener Weg war die Nummer 2 in der Standortalternativenprüfung und als “gut geeignet” befunden worden. Als dies und mehr wollen wir am 1.4. ab 19 Uhr in der Pumpe, Gruppenraum 2 zum Thema machen. Dabei sollen Arbeitsgruppen gebildet werden. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Facebook: Verloren…

Die Leidtragenden dieser Entscheidung sind: 59 Vogelarten, 8 Fledermausarten, Mäuse, Molche, Igel, Schlangen, Kaninchen u.v.m., all die Tiere, die es nicht überleben werden. Die Anwohner, denen Lebensqualität geraubt wird, die mehr Lärm, Verkehr und weniger Grün haben werden. Die Möbelhändler und ihre Angestellten in Kiel und dem Umland, die unter Möbel Kraft leiden werden. Es ist sehr traurig, wir haben es nicht geschafft zu verhindern, dass so viel Leid geschieht.

Aber in der Trauer gibt es auch tröstendes: Die Hälfte der Kieler Bevölkerung gewichtet den Erhalt innerstädtischen Grüns stärker als wirtschaftliche Interessen!

Beitrag auf Facebook…

KN: Traurig, aber auch ein bisschen stolz

Das war denkbar knapp: 47,5 Prozent der Wähler stimmten am Sonntag gegen den Bau von Möbel Kraft. Dennoch war die Stimmung am Abend bei den Gegnern des Millionenprojektes, die in den vergangenen Wochen Tausende Kieler mobilisiert hatten, durchwachsen.

Weiter KN-Online…

KN zum Bürgerentscheid

Kommentar von Bodo Stade

Die Kieler hatten es in der Hand. Sie durften entscheiden, ob das Millionen-Projekt Möbel Kraft realisiert wird oder ob die Planungen zu den Akten gelegt werden. Und sie haben die Chance, über die Geschicke der Stadt zu bestimmen, ausgiebig genutzt. Weiterlesen

Eine tolle Party heute Abend!

Die betroffenen Wahlbezirke um den Prüner Schlag stimmten mit großer Mehrheit gegen den Bau von Möbel Kraft. Der Bürgerentscheid in Kiel hat fast 50% der Kieler Wähler zu einem JA bewegt und die Wahlbeteiligung gegenüber der Vorjahre angehoben. Die Kieler haben gezeigt, sie wollen mehr Mitsprache bei größeren Einscheidungen.
Wir können trotz allem stolz auf uns sein und haben bewiesen, wir stehen mit Herzblut hinter unserer Stadt Kiel. Wie haben mit geringen finanziellen Mitteln viel erreicht. Unser Kreativität und unser Engagement ist Beispielhaft in der Stadtgeschichte von Kiel. Der erste Bürgerentscheid ist so gesehen ein Erfolg für uns Kieler.

Vorläufiges amtliches Endergebnis:
Ja 42.097 Stimmen – 47,5%
Nein 46.524 Stimmen – 52,5%

3% mehr und wir hätten gewonnen…

Zusammengefasst: 10 Gründe für ein JA

1. Das Gelände Prüner Schlag ist ein außergewöhnlich artenreicher Lebensraum von 59 Vogel- und 8 Fledermausarten. Von den insgesamt 184.000m² des Geländes werden nur 64.000m² als „Ausgleichsfläche“ erhalten bleiben, viele Arten werden dadurch unausweichlich von ihrem angestammten Lebensraum vertrieben. Ausgleichsflächen in Rönne und Boksee nützen diesen Tierarten nichts. Viele Vögel und Fledermäuse würden Möbel Kraft unweigerlich nicht überleben.

2. Das Gelände dient als Naherholungsgebiet für die gesamte Kieler Bevölkerung. Die schönen Orte zum Spazierengehen in der Natur sind in Kiel nicht reich gesät. Die Kombination von Kastanienallee am Hasseldieksdammer Weg, dem Baumstreifen am Westring und den alten Bäumen auf dem Gelände der Großen Grünen Schützengilde von 1412 im Süden, das geschwungene Landschaftsbild, die vielen alten Obstbäume, Hecken, Lauben usw. schaffen eine hohe Aufenthaltsqualität. Weiterlesen

Ein JA bedeutet auch für 68 Tierarten den Lebensraum erhalten

Bildschirmfoto 2014-03-22 um 21.06.36

59 Brutvogelarten, 8 Fledermausarten und der Kammmolch, die “geschützten Arten”, sind selbstverständlich nur einige der tierischen Bewohner des Kleingartengeländes.

Möbel Kraft behauptet in seiner Kampagne, es entstünde “Kein Schaden für die Natur”, “sämtliche Eingriffe in die Natur werden vollständig ausgeglichen”. Es kann aber keinen Ausgleich für einen über Jahrzehnte gewachsenen Lebensraum geben. Selbst wenn man die Tiere alle einfangen und auf den Ausgleichsflächen in Boksee und so wieder rauslassen würde, würde ihnen dort keine geeignete Bäumen zum drauf brüten und drin hausen zur Verfügung stehen. Von Nahrung, die es in Form von Insekten und Würmern auf einem Kleingartengelände reichlich gibt, ganz zu schweigen.

Ein großer Teil dieser Tierarten wird sich, würde Möbel Kraft gebaut, einen neuen Lebensraum suchen müssen und einem nicht geringen Teil davon wird dies nicht gelingen. Viele Vögel und Fledermäuse würden sterben. Punkt.

Am Sonntag beim Bürgerentscheid können wir die Zerstörung dieses artenreichen Lebensraumes verhindern und dafür sorgen, daß wir weiterhin, mitten in Kiel, dem Gesang von 59 Vogelarten lauschen dürfen!

Alle Tierarten findet ihr hier…

KN: Angebliche Kostenforderungen haltlos

Schon die KN vom Mittwoch ließ eine neue Argumentationsschiene erahnen: hätte er dieses Geld “schon ganz gerne von der Stadt zurück” wird Möbel Kraft Chef Dr. George dort zitiert. Damit ist nicht nur der bisherige Kaufpreis von rund 900.000 € * für 17.2 ha Kleingartengelände  gemeint, sondern auch die zusätzlichen bisherigen Ausgaben für Kleingärtner-Entschädigung, Gutachten, Laubenabriss, (unzureichende) Sicherungsmaßnahmen etc. Diese Forderungen sind jedoch ausschließlich unternehmerisches Risiko, sonst “hätte er sie ja nicht gerne zurück” sondern müsste sie als Unternehmen zurückfordern! Denn natürlich  hat sich die Stadt diesbezüglich abgesichert: sowohl im städtebaulichen Vertrag als auch im Kaufvertrag  (S.22) sind entsprechende Rückzahlungsforderungen, die über den Kaufpreis hinausgehen, ausgeschlossen, solange kein rechtskräftiger Bebauungsplan vorliegt. Es besteht kein Anspruch auf Planungsrecht (S.5 Kaufvertrag). Das diese Schiene jetzt mit Unterstützung der KN in letzter Sekunde gefahren wird, offenbart die Angst vor dem Bürgerentscheid. Sonst hätte auch die Stadt ja in ihren offiziellen Informationen schon längst auf diese finanziellen Risiken hinweisen müssen!

* Bisher sind tatsächlich nur 900.000€ geflossen; erst nach Umwandlung in ein Gewerbegebiet (nachdem es einen rechtskräftigen Bebauungsplan gibt), würde eine Nachzahlung von rund 9 Mill € fällig. Das sind dann erst die überall genanntenen insgesamt 9-10Mill. € Kaufpreis bei Entstehung eines Möbelmarktzentrums.

Dazu zur Erinnerung:
NDR (45Min): “Die Kassen vieler Kommunen sind leer. Immer häufiger finanzieren wohlhabende Bürger und Stiftungen die kommunale Infrastruktur. Spielen Millionäre ihre finanzielle Macht aus?”

KN: Werben für die Grüne Lunge

Der Countdown bis zum Bürgerentscheid läuft. Zielsicher haben Möbel-Kraft-Gegner auf den Grün-Streifen zum Westring hin eingeladen, der einige der 330 Parzellen beherbergt, die größtenteils für den Bau des Möbelhauses und dem Discounter „Sconto“ weichen sollen. Linke und Initiatoren des Bürgerbegehrens trommeln für ein Ja zum Planungsstopp.

Weiter KN-Online…

Möbel Kraft – Plakate verschwunden!

Einsichtig wurden schon am Dienstag alle Plakate mit Biologe und Gutachter Hammerich entfernt. Alle Bushaltestellen-Plakate und alle Großstellenplakate sind nun kurz vor Abstimmung aus dem Stadtbild verschwunden.

Dazu auch Facebook:

Die Plakate mit dem Biologen wurden in den letzten Tagen aus dem Stadtbild entfernt.

Zu den versprochenen „246.000m² Grünfläche für Kiel“ bleibt noch zu sagen: Die setzen sich zusammen aus 65.000m² ehemaligen Kleingartengelände rund um den geplanten Bau, 83.000m² in Boksee ca. 5 km südlich von Kiel, 63.000m² in Rönne und zwei Wiesen in Wellingdorf und Wellsee. Selbstverständlich sind das auch jetzt alles schon bewachsene Grünflächen, aber es sollen halt ein paar Bäumchen zusätzlich dort gepflanzt werden. Entsiegelt, also zusätzliche Grünfläche geschaffen für Kiel, wird praktisch gar nicht. weiter…

siehe Facebook: “Gegen Möbelkraft in Kiel”

Möbel Kraft will Bangemachen und laboriert mit falschen Zahlen

19. März 2014: Pressemitteilung
Die Initiatoren des Bürgerbegehrens zu Möbel Kraft kommentieren die heutige Berichterstattung in den Kieler Nachrichten (>> KN-Bericht) wie folgt:

Alle bisherigen Ausgaben von Möbel Kraft auf dem Kleingartengelände sind unternehmerisches Risiko, da es keinen rechtskräftigen Bebauungsplan gibt. Die Stadt hat sich diesbzgl. auch im städtebaulichen Vertrag entsprechend abgesichert (einzusehen in der Gläsernen Akte). Dazu Ulrike Hunold: “Es ist nachvollziehbar, dass Dr. George im Falle eines mehrheitlichen “Ja zum Planungsstopp” seine Ausgaben erstattet sehen möchte, die Stadt hat sich aber komplett gegen solche Forderungen abgesichert, da es keinen rechtskräftigen Bebauungsplan gibt”. Weiterlesen

Möbelkultur: Bürgerentscheid geht in die heiße Phase

Die Fachzeitschrift “Möbelkultur” berichtet über die Initiative…

Der Countdown für den ersten Kieler Bürgerentscheid läuft. Plakate Pro- und Contra-Möbel-Kraft-Ansiedlung auf dem Gelände der Kleingartenanlage “Prüner Schlag” säumen die Straßen der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Am 23. März stimmen alle Bürger ab 16 Jahren darüber ab, ob die Planung für den Möbel Kraft- und Sconto-Bau fortgeführt oder eingestellt wird. Parallel dazu wählen die Kieler einen neuen Bürgermeister.

Auf “Ja”-Stimmen beim Bürgerentscheid hofft die Initiative um Ulrike Hunold, BUND-Kreisvorstand, Jan Barg, Einzelbewerber um das Amt des Oberbürgermeisters, und Björn Sander, früherer Umweltsprecher der Grünen im Rathaus, die mit ihrer Unterschriftenaktion den Bürgerentscheid erst möglich machte. Denn “Ja” bedeutet “Nein” zu Möbel Kraft.

weiter…

siehe Möbelkultur

Fakten und Mythen zur Werbung von Möbel Kraft und Stadt

Kiels Bedeutung als Einkaufsstadt wächst – aber die Innenstadt schaut nur zu …
Der Chef von Citti freut sich und macht Werbung für Möbel Kraft: Und die Innenstadt guckt noch mehr in die Röhre – die momentanen Leerstände sprechen ein klares Bild. Das entsprechende Gutachten zur Verträglichkeit für die Innenstadt kommt dennoch zu einem anderen Ergebnis: Die Innenstadt sei gesund und könne eine weitere Verlagerung von mehreren Millionen Euro ihres Umsatzes zu Möbel Kraft hin wegstecken. Dem liegt eine Begrenzung von innenstadtgängigen Sortimenten wie Haushaltswaren auf 10% der Verkaufsfläche zugrunde. Möbel Kraft und Sconto rechnen laut Gutachten mit einem Gesamtumsatz von nur 57 Mill.€ pro Jahr – zum Vergleich: In Bad Segeberg lag der Umsatz von Möbel Kraft im Jahr 2012 bei 219 Mill.€. Falls Möbel Kraft an diesem Kieler „Weltklassestandort“ (Zitat Dr. George, Geschäftsführer von Möbel Kraft) mehr Umsatz erzielt, würde der Schaden für die Innenstadt entsprechend größer ausfallen.

PDF A5-Flyer zum downloaden
Weiterlesen

Auch in Düsseldorf Widerstand gegen die Krieger AG

“Möbelkrieg” in Düsseldorf: Das Einzelhandelsgutachten das der Stadt Düsseldorf vorgelegt wurde, zeigt die möglichen Auswirkungen die durch das neue Möbelhaus Höffner (auch ein Krieger-Unternehmen) auf den Einzelhandel in den Nachbarstädten entstehen. Die Stadt Düsseldorf klagt nun.

Düsseldorf klagt gegen Neubau-Projekt in Neuss
Seit mehr als einem Monat laufen die Bauarbeiten zum neuen Höffner in Neuss bereits – jetzt bekommt das Unternehmen Gegenwind aus Düsseldorf. Die Stadt hat gegen den geplanten 46.000er Klage eingereicht. Eine Vorsichtsmaßnahme, da die Klagefrist ablief, man aber noch nicht die Möglichkeit hatte, ein Gutachten zu den erwarteten Auswirkungen der Ansiedlung auf andere Standorte zu prüfen, erklärte Rechtsdezernent Stephan Keller gegenüber “RP Online”. Eine Klagebegründung steht allerdings noch aus.
Abgelaufen ist die Klagefrist unterdessen auch im benachbarten Mönchengladbach. Dort haben sich die Verantwortlichen jedoch dafür entschieden, auf Schritte gegen den Bau des neuen Höffner-Palastes zu verzichten.

Höffner-Chef Kurt Krieger will in den Neusser Standort mindestens 100 Mio. Euro investieren. Die Eröffnung des Hauses ist für den 27. Dezember 2014 geplant.

Möbelkultur 14.03.2014

Ein Biologe/Gutachter wechselt die Seite

Mit Erstaunen lesen viele KielerInnen auf manchen Möbel Kraft Werbeplakaten “246.000qm Grünflächen für Kiel und 68 geschützte Arten. Grüner Daumen hoch” (Detlef Hammerich, biologischer Gutachter).

Heute am 13. März, distanziert sich der Gutachter öffentlich von den Möbel Kraft Plakaten!
SHZ | KN-Online

Weiterlesen

XXXL: Wettlauf der Möbelgiganten

Das österreichische Unternehmen XXXLutz wird MAX Bahr Standort in Raisdorf übernehmen. Aktuell betreibt die Unternehmensgruppe in neun europäischen Ländern über 200 Einrichtungshäuser und beschäftigt ca. 19.000 Mitarbeiter, davon ca. 9.400 in Deutschland.
IKEA Lübeck geht ans Netz. Das neue Haus ist das erste, das in ein Ikea-Shoppingcenter, dem Luv-Shopping, integriert ist. Verantwortlich für dieses ist die IKEA-Schwester Inter IKEA Centre Deutschland. Gemeinsam haben beide Unternehmen 120 Mio. Euro auf dem ehemaligen Werksgelände von Villeroy & Boch investiert und eine VK-Fläche von 60.000 qm realisiert. Das Einkaufszentrum wird einen Monat später, am 16. April, eröffnet. Der angeschlossene Hornbach Baumarkt geht dagegen schon am 17. März ans Netz.

Spenden- und Unterstützungsaufruf

War die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren noch ohne großen finanziellen Aufwand möglich, so müssen wir jetzt deutlich mehr Menschen überzeugen. Dazu brauchen wir dringend Menschen, die beim Verteilen von Informationen, beim Aufstellen von Plakaten etc. helfen. Bitte melden Tel 0431 801312 (AB) oder bund.kg.kiel@gmx.de. Weiterlesen

Vortrag: Bedeutung von Grünsystemen für die Stadtentwicklung

Mittwoch, den 12. März 2014 um 19 Uhr


Bürgerinformation zum
1. Bürgerentscheid der Landeshauptstadt Kiel

Frau Dipl.-Ing. Almut Jirku,
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) Berlin:
Zur Bedeutung von Grünsystemen für die
Stadtentwicklung 

Vortragssaal der Landesbibliothek
im Sartori & Berger Speicher
Wall 47/51
24103 Kiel

Weiterlesen

Kieler fordern Apfelsaft statt Möbel Kraft

demo_01

Eine fröhliche bunte Demo mit Paukenklängen “Apfelsaft statt Möbelkraft” zog vom blühenden Hiroschimapark zum Schützenpark und wurde dort von rhythmischer Musik empfangen. Ein erheiterndes satirisches Schlusswort hielt Björn H. Katzur.

Weiterlesen